Windows Software

  • CWtext 1.05

    Das Programm habe ich geschrieben Ende 2010, damit man beim Lernen von CW nicht immer die langweiligen 5erGruppen arbeiten muss. Es ist eigentlich aus meiner Unzufriedenheut heraus entstanden. Ich hatte mich gewundert, warum "alle" Programme die Buchstaben über diese 5er Gruppen lehren. An diesen langweiligen 5er Gruppen bin ich im Anfang 2010 gescheitert. "Unsinn" kann ich nur schwer lernen. Der Spaßfaktor ist damals zu kurz gekommen und die Abwechslung fehlte ;-( Dieses Dilemma habe ich gelöst, indem ich ein Programm geschrieben habe, welches mir eine Liste mit Wörtern liefert, die nur aus den Buchstaben bestehen, die ich schon beherrsche.

    Aus einem gegeben Grundwortschatz werden nur die Wörter der deutschen oder englischen Sprache ausgewählt, die aus von euch ausgewählten Buchstaben bestehen. Bei der Auswahl sind viele Vorgaben möglich. Diese Auswahl wird dann als Audiodatei ausgegeben und zusätzlich ein PDF mit den Lösungen erzeugt.
    Ich hoffe, dass die Programmoberfläche sich weitestgehend selbst erklärt ;-)

    Dieses Programm wird im QRP-Forum diskutiert:
    http://www.qrpforum.de/index.php?page=Thread&postID=37814#post37814

    Anregungsvorschläge von euch sind willkommen. Das Programm wurde mit Purebasic geschrieben und alle Progammierfiles sind in dem Download-File mit enthalten.

    CWtext 1.05

  • Die Leeson-Formel

    Vor langer Zeit hat Rohde & Schwarz ein in Zusammenarbeit mit U. Rohde und G. Klage geschriebenes Programm im Jahr 2000 veröffentlicht, welches unter Berücksichtigung einiger Annahmen das bestmögliche Phasenrauschen nach der Leeson-Formel berechnet und graphisch darstellt. In diesem Programm ist schon der Einfluss der Ziehdiode und das Flickerrauschen berücksichtigt, d.h. die ursprüngliche Formel von Leeson ist erweitert worden. Dieses Programm habe ich neu geschrieben, da es auf heutigen Rechnern nicht mehr lauffähig ist.

    Leeson hat 1966 den ersten Ansatz beschrieben um das Phasenrauschen in Oszillatoren verstehen und berechnen zu können. Das Lesson Modell geht von einem zeitinvarianten System aus (linear time invariant system LTIV). Nach meinem Kenntnisstand ist dieses Modell das erste Modell, mit dem man das Phasenrauschen von Oszillatoren wirklich vorhersagen und man einen Einblick über gewisse Einflussfaktoren bekommen konnte. Der Nachteil ist aber, dass man die Ausgangsleistung des Oszillators, das Großsignalrauschen des Oszillator-Transistors und die Arbeitsgüte des Resonanzelementes (loaded Q) nicht kennt. Über die Jahre ist die Formel noch um weitere Rauschquellen erweitert worden. Wer mit dieser Formel arbeitet sollte sich auch mit den Grenzen deren Aussagekraft beschäftigen.

    Hier findet ihr meine Programm:
    (Das Programm Leeson Formula hat die Version 01.20 (06.2015))

  • Diplexer berechnen

    Hier findet ihr ein Excel-File, mit dem ihr einen Diplexer berechnen könnt.

  • HP8594Q Bernsteinzimmer

    Dieses Programm gleicht einen Firmwarefehler des HP8594Q beim Übertragen des Bildschirmprints aus.Das Programm wurde Ende 2011 geschriebe, damit mein Bastelfreund E. und ich unsere Arbeiten am K2 dokumentieren konnten.

    Das Koordinatennetz und zusätzliche Informationen werden eingeblendet. Weiterhin können eingeschleifte Dämpfungsglieder gleich automatisch herausgerechnet werden.

    Der HP8594Q wird über GPIB von dem genialen Programm HP7470A von ke5fx ausgelesen. Mein Programm liest dann die *.plt Datei ein und fügt Korrekturen hinzu. Für dies Projekt musste ich mich in die alte Plottersprache HP-GL einarbeiten, in der der HP8594Q mit dem Rest der Welt kommunizieren kann. Anschließend wird die verbesserte Datei unter einem neuen Namen abgespeichert.

    HP8594Q Bernsteinzimmer

  • IP3 Berechnungen

    Hier findet ihr ein kleines Excel-Sheet, welches euch bei IP3-Messungen und der Berechung der einzelnen Frequenzen helfen kann.

    IP3 Berechnungen

  • IP3 Messungen

    Im Rahmen von meinem TRX2012 Projekt habe ich mich mit Messungen der Intermodulation beschäftigt und mir einen Messplatz aufgebaut. Mitglieder meiner Bastelrunde erweitern nun auch ihren Messpark und viele Emails werden ausgetauscht.

    Um unsere Kommunikation zu erleichtern habe ich begonnen alles in diesem Dokument zusammen zu sammeln.
    Version: 007 (24.01.2016)

    Hier findet ihr ein Hilfsprogramm zum Berechnen der IP3-Werte

  • Online-Rechner

    Hier findet ihr einige Online-Rechner die ich gerne verwende:

    Pi-Gleider: http://www.dl8kdl.de/projekte/elektronik/daempfungsglieder

    LC-Impedanzanpassung: http://www.qrp4fun.de/de/s5i.htm

  • RFSIM99 unter Windows 7 installieren - Lösungsweg

    Unter Windows 7 64bit Home lässt sich RFSim99 nicht installieren, da das Installationsprogramm nicht mehr starten will (Stand Januar 2010). Das Problem ist hierbei nur die Installationsroutine nicht das Programm RFSim99.
    Lösungsweg:
    Auf einem Win XP - System RFSim99 installieren. Anschließend muss nur noch das Programmverzeichnis kopiert und auf das Win 7 System überspielt werden. Jetzt kann auch unter Win7 wieder mit RFSim99 gearbeitet werden.
    Viel Spaß Jörn

  • VNWA-Fenstergröße

    Möchte man seine VNWA Messungen für einen größeren Bericht immer im gleichen Fenster darstellen, hat man Schwierigkeiten das Windows-Fenster vom VNWA-Programm auf die gleiche Größe einzustellen. Hier hilft dieses Programm. Es passt die Größe vom VNWA-Fenster nach Vorgaben an.

    Das Programm muss im gleichen Verzeichnis liegen, die die VNWA.exe und es funktioniert nur solange, wie Thomas nicht den Namen des Fensters ändert. Es wurde auf zwei Windows 7 Systemen fehlerfrei getestet. Auf Rechner von befreundeten OM, die mit XP arbeiten funktioniert es leider nicht. Da das Programm nur für meine Dokumentationen geschrieben wurde, fand keine weitere Analyse statt. Vielleicht hilft es euch bei eurer Arbeit mit dem VNWA.

    Dieses Programm wird nicht mehr weiterentwickelt.
    VNWA_Fenstergroesse

  • Übertrager mit Doppellochkernen

    Dieses kleine Excel-File hilft bei der Berechnung von Übertragern. Ich bevorzuge Doppellochkerne wegen der engen Kopplung und der geringen Streuung.